Nachhaltigkeit - wir übernehmen Verantwortung
Wir arbeiten eng mit Lieferanten zusammen, die Fisch aus durch nachhaltigen Fang und Zucht ausgezeichneten Betrieben beziehen. Seit Jahren setzen wir uns für noch mehr Qualität, artgerechte Haltung und kurze Transportwege ein. Unsere Take Away-Schachteln sind 100% recyclebar und in allen Betrieben verwenden wir Strom aus Schweizer Wasserkraftwerken. Weil Nachhaltigkeit für uns mehr als nur ein Modebegriff bedeutet.
Aktuelle Nachhaltigkeitsprojekte
Image

Klimafreundlicher Food

Wir wollen dir ein kulinarisches Erlebnis bieten. Und wir wollen eine Gastronomie schaffen, die nachhaltig ist. Deshalb analysieren wir das Essen auf deinem Teller, messen die Emissionen und achten genau auf unseren Co2-Footprint. Denn wir glauben, dass man nur verbessern kann, was man misst. Deshalb wollen wir die lebensmittelbedingten Treibhausgasemissionen reduzieren. In Zahlen: Unser Ziel ist es, bis Ende 2021 920 g weniger CO2 pro Gast (pro verkauften Hamburger) zu produzieren und gleichzeitig durch Kompensation klimaneutral zu werden.

 

Gestartet haben wir mit den Messungen im neuen The Butcher & his Daughter:

Image

Co2-Kompensation

Nebst anderen Standorten bieten auch unsere Restaurants in Zug, Luzern, Kriens, Uster und Winterthur (Negishi Sushi Bar, Nooch Asian Kitchen und The Butcher) den beliebten Lieferservice an. Leider können wir noch nicht so viele Bestellung mit dem Velo ausliefern, wie wir gerne möchten. Deshalb müssen euch unsere Delivery-Partner einige Bestellungen mit dem Auto nach Hause bringen. Und eben diesen Transport und die dadurch entstehenden Co2-Emissionen kompensieren wir. Und auch unsere Delivery-Partner beteiligen sich finanziell an der Kompensation.

Umgerechnet 14.2 t Co2 gleicht die FWG aus mit einer Entschädigung an myclimate und unterstützen dadurch ein Wiederaufforstungsprojekt in Nicaragua: In der Gemeinde San Juan de Limay, Nicaragua, arbeiten kleinbäuerliche Familien zusammen, um ungenutzte Teile ihres Landes wieder aufzuforsten.

 

Image

Essen retten mit TGTG

Mit unserem langjährigen Partner Too Good To Go kämpfen wir an vorderster Front gegen Lebensmittelverschwendung: Bei unseren Food-Konzepten Negishi Sushi Bar, Nooch Asian Kitchen, Poke Nation, Miss Miu und Kitchen Republic kannst du täglich Essen retten!

Bereits produzierte Esswaren werfen wir nicht weg, sondern wir bringen sie mittels TGTG an hungrige Lebensmittelretter. Als Gruppe haben unsere Restaraurants gemeinsam bereits 61'038 Mahlzeiten gerettet - das sind 152'595 kg eingespartes Co2, was wiederum 10'936 Fahrstunden mit dem Auto entsprechen. 


Gemeinsam können wir viel erreichen - jetzt Too Good To Go App downloaden.

 

Image

Mehrweggeschirr von reCIRCLE

Take-Away ganz ohne Abfall! Mit unserem langjährigen Partner reCIRCLE tragen wir aktiv zur Abfallvermeidung bei! Bestelle dein Essen im Take-Away inkl. reBOX. Du bezahlst CHF 10.– zusätzlich zum Menüpreis. Bring deine reBOX nach dem Essen zurück. Du erhältst deine CHF 10.– zurück oder dein neu bestelltes Menü in einer sauberen Box. Die reBOX muss unbeschädigt und komplett sein. Wir übernehmen den Abwasch. Oder du übernimmst den Abwasch und bringst die reBOX später zurück.

Image

Gegen Plastikmüll

Trotz fleissigem Sammeln bestehen die in der Schweiz fabrizierten PET-Flaschen nur zu einem Drittel aus wiederverwertetem PET-Abfall. Denn nur reines, nicht mit anderen Materialien versetztes PET eignet sich für die Wiederverwertung. Allerdings landen auch in der Schweiz immer wieder andere Plastikflaschen in den PET-Sammelstellen.

Plastik, vor allem in Form von PET-Flaschen und Plastiksäcken, ist laut UN-Umweltorganisation Unep der am weitesten verbreitete Marinemüll. Während Plastiksäcke 10 bis 20 Jahre lang im Meer schwimmen, bis sie vollständig zerrieben sind, zerfällt eine PET-Flasche erst in rund 450 Jahren.

Wir setzten auf Glas statt PET! Hol dir jetzt eine Glasflasche für nur CHF 3.– oder bringe einfach deine eigene Flasche mit.

Image

Gratis Hahnenwasser

Fülle deine mitgebrachte Flasche mit frischem Wasser aus unserem Brunnen oder frage nach einer gratis 5 dl PET Flasche. Unserer Umwelt zuliebe setzen wir bei Wasser im Offenausschank, wenn immer möglich, auf Leitungswasser. Denn Leitungswasser ist 1000 Mal umweltfreundlicher als Mineralwasser aus der Flasche. Beim Konsum von einem Liter importiertem EU-Mineralwasser wird die Umwelt mit 2,5 dl Erdöl, bei einem Liter Mineralwasser aus der Schweiz mit 1,1 dl Erdöl und beim Konsum von 1 Liter Leitungswasser lediglich mit 0,003 dl Erdöl belastet. Leitungswasser schneidet somit deutlich am besten ab. Das Schweizer Leitungswasser ist natürlich belassen und hat eine hohe Qualität. Es gibt kein frischeres Wasser als das direkt ab Hahn.